Grünkern - gesund & lecker

Fakten & Rezepte zum Grünkern


In meinem Freundeskreis und unter meinen Kollegen, stellt sich in den letzten Jahren immer mehr das gesunde Leben ein. Kein Rauchen mehr, der Kaffee wird weniger und es wird auf Auszeiten geachtet. Ja, es mag das Alter sein....ich schiebe es einfach mal auf den Bedarf einer Veränderung. Die vielen Jahre einer ungesunden Lebensweise rächen sich irgendwann immer! Ob es sich nun in Falten, Unverträglichkeiten oder Übergewicht zeigt, eine Veränderung muss her! Unweigerlich stößt man dann auf das Thema Ernährung und nicht wenige, in meinem Freundeskreis, sind zu Vegetariern oder Flexitariern, wenn nicht sogar zu Veganern geworden. Gerade anfänglich steht man allerdings vor der Frage: "Wie ersetze ich jetzt das Fleisch?". Für mich gibt es zwei Möglichkeiten als Vegetarier einzusteigen:

 

1. Ich ersetze das Fleisch durch andere Zutaten, wie Tofu, Seitan usw. 

2. Ich ziehe das Pferd von hinten auf und denke komplett um. Ohne sich um Fleischersatz Gedanken zu machen, kann man sich umsehen, was unsere Möglichkeiten sind. 

 

Ich finde Nummer zwei macht mehr Spaß! Und um Euch an diesem Spaß teilhaben zu lassen, stelle ich in den nächsten 4 Wochen verschiedene Getreide vor, die eher selten in der Küche verwendet werden. Es wird kein Quinoa und Co. sein, da zu einer bewussten Ernährung auch der bewusste und nahe Bezug der Nahrungsmittel zählt. Neben einem geringeren Transportaufwand können wir also noch unsere einheimische Wirtschaft stärken!

 

Fangen wir also mit dem wunderbaren Grünkern an! 

 

Ursprünglich aus der Hungersnot geboren, hat sich der Grünkern über viele Jahre in einer Nische versteckt um uns jetzt umso mehr zu überraschen!

Grünkern entsteht aus Dinkel, wenn es vor der Reife geerntet und dann durch das sogenannte Darren (bei 120°-180°) getrocknet wird, wodurch es eine leicht nussige Geschmacksnote erfährt. Es ist ein sehr robustes Getreide, mehrere Ummantelungen des Korns machen es es widerstandsfähiger gegenüber Umwelteinflüssen und das bedingt weniger Bedarf an Pflanzenschutzmitteln. Zudem nimmt es weniger Schadstoffe aus der Luft auf und wir haben ein saubereres Getreide auf dem Teller. 

Auf folgenden Seiten findet ihr sehr schöne, detaillierte Erklärungen zum Grünkern, wie Nährstoffe, Bezug und einige Rezepte:

http://www.fraenkischer-gruenkern.de

http://www.gruenkern.de

 

Ich habe es mir nicht nehmen lassen und eine ganz einfache aber sehr leckere Variante, die Grünkernbratlinge, nach eigenem Rezept gekocht. Meine Beilage wurde der Wirsingkohl, der nun leider unsere Gemüseabteilung verlässt, um erst im Herbst wieder in unserer Küche Verwendung zu finden. Da ich extrem wenig Fleisch esse aber deftige Speisen sehr mag, ist folgendes Rezept ideal!

 

klicke hier zum Rezept Grünkernbratlinge mit Wirsingkohl  

 

 

mycleanlife - Grünkernbratlinge
mycleanlife - Grünkernbratlinge

 

1. Aufkochen des Grünkernschrotes mit Wasser und Gemüsebrühe.

 

2. Die geriebenen Möhren kommen mit dem Sellerie und den Zwiebeln zum gequollenen Grünkernschrot.

 

3. Eier, Semmelbrösel und Gewürze kommen dazu und werden vermengt.

 

4. Tada! Lecker!

Viel Spaß beim Nachkochen und Getreide entdecken!

 Eure Stephanie

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Sylvia Breuer (Donnerstag, 31 März 2016 21:43)

    Hmmm, sehr lecker. Viel besser als die Verwandschaft aus der (Fertig)packung :-).