Hirse - Allgemeines


Hirse wurde lange nicht in Deutschland angebaut und starb Anfang des 20. Jahrhunderts aus. Im Jahr 2000 wurde ein Forschungsprojekt an der Humboldt-Universität Berlin ins Leben gerufen, um das bereits im 17./18. Jahrhundert in Deutschland kultivierte Getreide wieder aufleben zu lassen. Auf Ackerflächen in Berlin- Brandenburg wurden verschiedenen Hirsesorten auf Eignung getestet und konnten nach 4 Jahren Testphase als hervorragend zu kultivierende Getreidesorte in den weiteren Anbau aufgenommen werden. Durch die guten Bedingungen hat die deutsche Hirse geringere Kochzeiten als die amerikanische oder die ungarische Hirse sowie einen milderen Geschmack. 

Generell ist die Hirse auch in Bezug auf den Mineralstoffhaushalt nicht ausser Acht zulassen. Sie enthält fast zweimal soviel Eisen wie Roggen und fast drei mal so viel wie Weizen. Zudem ist in der Hirse viel Silizium zu finden, welches wichtig für das Bindegewebe, Nägel und Haare ist. Hirse ist also ein kleiner Schönmacher. Personen, die keine Gluten vertragen, können mit der Hirse ihren Speiseplan erweitern, denn das Klebeeiweiß ist in dem Getreide nicht vorhanden. 

Wunderbarerweise wird die Hirse auf Bio-Ackerflächen im Spreewald, wie auch in der Mark Brandenburg angebaut. Auch hier können wir durch den Kauf deutscher Produkte unsere eigene ökologische Wirtschaft stärken und mit dem Transport bedingten geringeren Emissionsausstoß unseren CO2-Fussabdruck geringer halten. Mehr Informationen zu deutscher Hirse findet sich auf folgender Seite: 

http://www.hirsemuehle.de

süßer Hirsebrei mit Früchten


Zutaten für 4 Personen

 

2-3 Tassen Bio-Hirse

4-6 Tassen Wasser oder Milch

2 EL Agavendicksaft

2 EL Zuckerrübensirup

 

300g gemischte Früchte (evtl. tiefgefroren)

3 EL Zuckerrübensirup

 

Zimt

 

  1. Waschen der Hirse mit heißem Wasser, um die Bitterstoffe auszuschwämmen
  2. Hirse zusammen mit dem Wasser oder der Milch ca. 10 Minuten kochen und dann quellen lassen (eventuell noch etwas Wasser oder Milch zugeben, falls die Hirse zu dickflüssig wird)
  3. Während dessen die Früchte in einen Topf geben und mit dem Zuckerrübensirup erwärmen
  4. Zum Schluss den Agavendicksaft zur Hirse geben
  5. Auf den Tellern portionieren und mit Zimt bestreuen

Klicke hier, um zum Blog- Artikel zu gelangen.

 

 

Guten Appetit!

Eure Stephanie